Gedruckte Sensoren für Logistik

Die Logistikbranche ist kaum zu überblicken und beinhaltet unterschiedlichste Bereiche wie Industrie-Logistik, Logistik im Online-Handel, Container-, Bahn- und Fluglogistik. Alle haben eines gemein: Man möchte wissen, wo sich was in welchem Zustand befindet – am besten zu jeder Zeit. So simpel das klingt, häufig ist das nicht einmal in Lagern mit langsamer Umschlagsfrequenz gegeben. Aus diversen Gründen herrscht eine Diskrepanz zwischen digitaler und physischer Verfügbarkeit von Gütern. Das wiederrum führt zu Folgekosten und im schlimmsten Fall zu Imageverlust.

Gedruckte Sensorik liefert die Möglichkeit Lösungen für eben genannte Problemstellungen zu liefern und kann so dazu beitragen Ihre Prozesse zu digitalisieren und zu optimieren. Dazu können verschiedenste Sensorfunktionen wie etwa Druck- und Gewichts-messung, Messung der Druckverteilung, Temperaturmessung, (Luft-)Feuchtigkeit, Präsenzdetektion, Füllstandsmessungen und Objekterkennung kombiniert und passgenau auf die spezifischen Anforderungen Ihrer individuellen Herausforderung zugeschnitten werden.

Warum gedruckte Sensoren den entscheidenden Vorteil bringen

Ein großer Vorteil ist der Formfaktor der Sensorlösungen. Durch Gesamtdicken im Bereich von 100 µm werden völlig neue, vor allem auch flächige Messungen möglich und das bei minimalem Gewicht – ein entscheidender Vorteil gerade in der Logistik. Weiterhin ermöglicht die Herstellung durch Rolle-zu-Rolle Verfahren eine sehr kostengünstige Produktion und schließlich ergibt sich ein wesentlicher Vorteil durch die Flexibilität im weitesten Sinne. Dies bezieht sich einerseits auf die physische Erscheinung der Sensorlösungen, da die Sensoren auf verschiedene Folienarten gedruckt werden können und beispielweise auch auf gekrümmten Flächen eingesetzt werden können. Andererseits bezieht sich Flexibilität auch auf das Design. So kann das Layout, also die Form der Sensoren, die Anzahl, Größe und Anordnung möglicher Pixel sowie die Sensitivität und der Messbereich hochvariabel angepasst werden – je nachdem ob ein Kugelschreiber oder Palette registriert werden soll. Wichtig zu erwähnen ist auch die Möglichkeit verschiedene Arten von Sensoren auf ein und derselben Folie zu kombinieren. So können wir für jede individuelle Herausforderung die optimale Lösung entwickeln.

Welche Anwendungen in der Logistik sind denkbar?

1. Gedruckte Sensoren für Lager

Ob Hochregallager für Paletten oder sich schnell verändernde Zwischenlager, durch Integration von drucksensitiven Sensorfolien können Druck- bzw. Gewichtsänderungen jederzeit registriert werden. Es lässt sich somit eine permanente Inventur realisieren. Das System liefert dann Echtzeit-Bestandsinformationen, die zum Beispiel genutzt werden können, um Fehleinträge im System aufzudecken, Fehlkommissionierungen zu vermieden oder allgemein die Lagerlogistik zu optimieren.

2. Gedruckte Sensoren für die Spedition

Ähnlich wie im Lager können Drucksensoren auch auf der Straße Rückmeldung über den Füllstand eines Containers, eines Tanks, eines LKWs oder eines Postautos geben. Es kommen aber noch weitere Vorteile zum Tragen. Vor allem beim Transport teurer Güter, wie z.B. Autos, können gedruckten Sensoren Aufschluss über mögliche beim Transport entstandene Schäden geben („Damage-Detektion“). Eine weitere wichtige Anwendung ist „Smart Packaging“. Da unsere Sensoren mit einer modifizierten Etikettendruckmaschine hergestellt werden, lässt sich „Intelligenz“ direkt in Verpackungen integrieren, um die Lieferbedingungen wie Temperatur oder Luftfeuchtigkeit live zu verfolgen. Das Drucken von Akkus liefert zudem die notwendige Autonomie, gedruckte Antennen können zur Energiezufuhr verwendet werden. Selbst eine Anbindung der Sensorelektronik an Mobilfunknetze zur drahtlosen Datenübertragung ist kein Problem.

3. Gedruckte Sensoren für Industrie 4.0 und Smart Factory

Äußerst interessant werden gedruckte Sensoren durch Anbindung an IoT Systeme. Clouds gibt es genug, aber ohne Daten ist die beste Cloud nutzlos. Aufgrund der geringen Herstellungskosten und hohem Individualisierungsgrad bieten sich gedruckte Sensoren als Ermöglicher von Industrie 4.0 geradezu an. Die Hürde, die hierbei überwunden werden muss, ist die Übertragung der Daten aus der Ausleseelektronik in entsprechende IoT Systeme. Um dies zu bewerkstelligen, verfügt InnovationLab über speziell ausgebildete Mitarbeiter, die die Cloud Ihrer Wahl mit unserer zugeschnittenen Sensorlösung verbinden. Ob es um digitale Zwillinge des Bestandes, Überwachung der Temperatur und Luftfeuchtigkeit oder um Überprüfung einer bestimmten Gaszusammensetzung geht – gedruckte Sensorik liefert einen wesentlichen Beitrag zur Automatisierung und Optimierung der Produktion.