Gedruckte Sensoren für Retail

Wie viele andere Branchen auch steckt die Retail-Branche mitten im Umbruch. Wie können Kosten eingespart werden? Welche Prozesse können automatisiert oder digitalisiert werden? Wie kann ich Kunden ein umfassenderes Einkaufserlebnis ermöglichen. Aber auch: Wie kann ich meine Ware sichern und wie kann ich die Sicherheit meiner Kunden garantieren?

Warum gedruckte Sensoren den entscheidenden Vorteil bringen

Im Retail-Bereich kommen vor allem die Vorteile von gedruckten Drucksensoren zum Vorschein: Große Flächen können unkompliziert und kostengünstig ausgestattet werden, um Rückmeldung über den aktuellen Bestand, die Auslastung eines Shops oder die Einhaltung von Abständen zu erhalten. Letzteres hat vor allem in den letzten Monaten traurige Relevanz erhalten und wird auch zukünftig relevant bleiben.

Welche Anwendungen für Retail sind denkbar?

 1.    Social Distancing und People Counting

Gedruckte Sensorfolien eigenen sich, um den Fußboden großflächig mit Drucksensoren auszustatten. Einmal ausgerollt kann so mittels künstlicher Intelligenz die Anzahl der Personen in einem Laden ermittelt werden. Andererseits kann die Matte digital die Länge der Schlangen an den Kassen erfassen oder durch ein klares Ampelsignal einen zu geringen Abstand zum nächsten Kunden indizieren und so zu mehr Sicherheit vor einer Ansteckung beitragen („Social Distancing“). Neben der einfachen Installation zeichnen sich diese Lösungen vor allem durch einen wesentlichen Punkt aus - Die Privatsphäre bleibt gewahrt. Naturgemäß erfolgen alle Messungen durch Drucksensorfolien vollkommen anonym – der Kunde fühlt sich sicher und hat dabei nicht das Gefühl, beobachtet zu werden.

2. Intelligente Regale und autonome Shops

Neben dem Boden können aber auch komplette Regal mit Sensorfolien bestückt werden. Bestände können damit automatisiert erfasst und optimiert nachgefüllt werden, ob bei Getränkekisten, Brötchen oder Obst. Besondere Relevanz werden intelligente Regal im Zusammenhang mit autonomen Shops bekommen. Hier bietet die Gewichtserfassung sowie die Möglichkeit, Gegenstände zu lokalisieren und anhand der Form zu identifizieren (künstliche Intelligenz, machine learning) eine starke Komplementärmethode zur Kameraerfassung, die zum Beispiel bei visueller Verdeckung an ihre Grenzen stößt.

3. Werbung und Analyse

Vor allem für Displayregale sind diese Funktionen ebenso bedeutend: Wann wird welches Produkt gekauft? Geht eines der Produkte zu neige und muss aufgefüllt werden? Zusätzlich helfen die Daten dabei, das Kaufverhalten des Kunden zu verstehen. Zuvor erwähnte Drucksensorik im Boden erlaubt es beispielsweise die Laufwege der Kunden nachvollzuvollziehen – selbstverständlich völlig anonym.

4. Diebstahlsicherung

Zudem können Drucksensorfolien auch für Sicherheitsaspekte genutzt werden. Jede Bewegung auf dem Boden wird sofort registriert, ähnlich wie bei einem Bewegungsmelder. Darüber hinaus können Drucksensoren, angebracht unter wertvollen Waren, sofort Alarm schlagen, wenn sich die Druckverteilung ändert - dann, wenn Gegenstände entwendet werden.